Selbstständige Tätigkeit

Anmeldung einer selbstständigen Tätigkeit

Bei selbstständigen Tätigkeiten von Einzelpersonen im Sportbereich kann man im Wesentlichen zwei verschiedene Arten der Selbstständigkeit unterscheiden:

  • freiberufliche Tätigkeit, z. B. als Übungsleiter, Autor, Steuerberater, Rechtsanwalt, Architekt

  • gewerbliche Tätigkeit, z. B. als Gaststättenpächter, Handwerker

Achtung: Freiberufler/innen haben gegenüber gewerblich Tätigen einige steuerrechtliche Vorteile. Daher sollte man bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit nicht unüberlegt ein Gewerbe anmelden, sondern zunächst prüfen, ob es sich ggf. um eine freiberufliche Tätigkeit handelt!

Eine freiberufliche Tätigkeit muss spätestens innerhalb von einem Monat nach Aufnahme der Tätigkeit formlos beim dem Finanzamt, in dessen Bezirk man wohnt, angemeldet werden.

Eine selbstständige nachhaltige Betätigung im Sport, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist i. d. R. ein Gewerbebetrieb, wenn die Betätigung nicht als freiberufliche Tätigkeit anzusehen ist (vgl. § 15 Abs. 2 EStG).

Ein Gewerbebetrieb muss spätestens innerhalb von einem Monat nach Aufnahme der Tätigkeit auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck beim Gewerbe- bzw. Ordnungsamt der Stadt bzw. Gemeinde, in deren Bezirk der Betrieb liegt, angemeldet werden.


Achtung:
Das gilt auch bei der Übernahme eines bereits bestehenden Gewerbebetriebes! Ein Verstoß gegen die Meldepflicht kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden!

Eine Ausfertigung der Gewerbeanmeldung wird von der Stadt bzw. Gemeinde automatisch an das zuständige Finanzamt weitergeleitet, das dem/der Selbstständigen dann einen sog. „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ zusendet (siehe auch: www.formulare-bfinv.de).

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management