Übungsleiter/innen und Betreuer/innen

Übungsleiterfreibetrag: Anrechnung auf Arbeitslosengeld II

Pauschale Aufwandsentschädigungen im Rahmen des Übungsleiterfreibetrages werden bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II wie Erwerbseinkommen berücksichtigt (fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zu § 11 SGB II, Rz. 11.17 und 11.166). Dabei bleiben jedoch Entgeltbestandteile für den tatsächlichen Aufwand (z. B. Fahrtkosten) und zusätzliche Einnahmen bis zur Höhe von insgesamt 200 € monatlich anrechnungsfrei (§ 11 a Abs. 3 und § 11 b Abs. 2 Satz 3 und 4 SGB II). Einmalige Zahlungen oder Zahlungen in größeren Zeitabständen als monatlich werden auf sechs Monate aufgeteilt, der Grundfreibetrag von 200 € pro Monat gilt dann jedoch nicht (fachliche Hinweise der BA zu SGB II, Rz. 11.17 a)!


Beispiel:


Eine ALG-II-Empfängerin erhält 200 Euro monatlich aus einer Tätigkeit als Übungsleiterin in ihrem Sportverein. Darüber hinaus hat sie einen 450-€ -Minijob.


Der Anrechnungsbetrag errechnet sich wie folgt:


Einkommen aus der geringfügigen Beschäftigung                       450 Euro
Einkommen im Rahmen des Übungsleiterfreibetrages                200 Euro
Gesamteinkommen                                                                      650 Euro

Freibeträge:


Freibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II                                200 Euro
Freibetrag nach § 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II
(20 % von 100,01 bis 650 Euro)                                                   110 Euro
Summe                                                                                         310 Euro


Gesamteinkommen                                                                      650 Euro
./. Freibeträge                                                                               310 Euro
Anrechnungsbetrag                                                                   340 Euro

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management