Grundlagen

Was gehört zum Online-Marketing?

Das Internet hat sich in den deutschen Haushalten fest etabliert. Vor allem für junge Leute wird das Internet immer mehr zum Leitmedium. Bei Jugendlichen löst es verstärkt andere Medien ab. Vor allem Tageszeitungen haben darunter zu leiden.

Für Sportvereine führt daher kein Weg an diesem Medium vorbei. Es wird immer wichtiger, das Internet auch im Sportverein als Marketinginstrument zu verstehen und mit seinen vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen.

Alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets realisiert werden können, zählt man zum Online-Marketing (auch: Internetmarketing oder Web-Marketing).

Die vereinseigene Homepage ist ein wichtiger Baustein des Online-Marketings eines Sportvereins. Doch das Internet bietet weit mehr Präsentations- und Kommunikationsmöglichkeiten. Doch welche sind dies im Einzelnen?

Folgende Teilgebiete zählt man zum Online-Marketing:

  • Website-Marketing
  • Videomarketing
  • Audiomarketing
  • Onlinewerbung
  • Online-PR
  • Social Media Marketing
  • Suchmaschinen-Marketing
  • Affiliate Marketing
  • E-Mail-Marketing

1.) Website-Marketing
Zum Website-Marketing gehört die professionelle grafische und inhaltliche Gestaltung einer Vereins-Homepage. Die Vereinswebsite ist ein wichtiger Bestandteil des Online-Marketings. Der Verein nutzt die Homepage als Informationsmedium, zur Kundenbindung und zur Gewinnung neuer Kunden.

2.) Videomarketing
Videos auf der Vereins-Homepage machen den Verein, seine Menschen und Angebote bei den Usern erlebbar. Videos auf der Homepage erfreuen sich bei den Nutzern großer Beliebtheit. Vereinsvideos (z.B. ein Imagefilm) können auch auf einem der vielen Videoportale (YouTube, Clipfish, MyVideo etc.) kostenlos hochgeladen werden und auf diesem Weg über ihren Verein informieren.

3.) Audiomarketing
Auch Audiodateien erhöhen die Attraktivität ihrer Vereins-Homepage. Diese Hördateien werden als Podcasts (Wortkombination aus den englischen Wörtern iPod und Broadcasting) bezeichnet. Die von Ihnen im Netz eingestellten Hördateien können Nutzer Ihrer Homepage automatisch beziehen, wenn der Verein eine entsprechende RSS-Feed einrichtet.

4.) Online-Werbung
Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, Werbebotschaften des Vereins zu platzieren. Hierzu gehört das Schalten klassischer Online-Werbung, wie z.B. Werbebanner auf anderen Webseiten.

5.) Online-PR
Hier geht es um die Veröffentlichung von Vereinsinformationen über das Internet. Ein guter Weg ist z.B. die Verbreitung von Pressemitteilungen über Online-Presseportale. 

6.) Social Media Marketing
Über Social Media-Angebote (Twitter, Facebook etc.) können Sie sich als Verein mit Fotos und Videos präsentieren, öffentlich sichtbare Nachrichten platzieren und zur Kommunikation mit und unter Ihren Mitgliedern anregen.

7.) Suchmaschinen-Marketing
Hierzu zählen alle Marketingmaßnahmen, die der Suchmaschinenoptimierung dienen. Es geht darum, dass die Vereins-Homepage auf der Ergebnisseite von Suchmaschinen (z.B. Google, Bing oder Yahoo) bei Suchanfragen gut gefunden wird (im Idealfall an Position 1 der Suchergebnisse steht).

8.) Affiliate Marketing
Beim Affiliate Marketing erschließt man sich über Partner (engl.: Affiliates) neue Vertriebswege, um sich als Verein bzw. seine Angebote besser zu vermarkten.

9.) E-Mail-Marketing
E-Mail-Marketing ist die digitale Version des Direktmarketings. Per E-Mail werden Werbebotschaften des Vereins bzw. seiner Werbepartner per Mail an die Empfänger (z.B. Vereinsmitglieder) verschickt.

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management