Social Media - Twitter

Microblogging: Wie nutze ich als Sportverein Twitter?

Der Microblogging-Dienst Twitter kann von einem Sportverein sehr einfach zum Versenden von Nachrichten genutzt werden. Das Abonnieren von Kurznachrichten über Twitter geht sogar noch einfacher.

Wie kann ich Kurznachrichten anderer Twitter-Nutzer abonnieren?
Zunächst müssen Sie sich ein Benutzerkonto über die Twitter-Homepage einrichten. Wenn Sie das Benutzerkonto eingerichtet haben, können Sie ein Vereinsprofil (Biografie) mit maximal 160 Zeichen anlegen und den Hintergrund des Twitter-Auftritts individuell gestalten (siehe dazu das Beispiel des ASV Köln). Haben Sie dies umgesetzt, können Sie anderen Twitter-Nutzern und deren veröffentlichten Nachrichten (= Tweets; engl.: to tweet= zwitschern) folgen. Nutzer, die Nachrichten anderer Nutzer abonnieren, werden als Follower (engl.: to follow= folgen) bezeichnet.

Wem soll man folgen?
Sind Sie unsicher, wem Sie folgen sollen? Nachdem man sich ein Benutzerkonto eingerichtet hat, kann man mit Hilfe eines Suchfeldes nach anderen Twitter-Benutzern suchen, die man kennt oder interessieren. Außerdem lassen sich so Beiträge zu bestimmten Stichwörtern finden.

Wie kann man andere für seine Vereinsnachrichten interessieren?
Die beste Methode ist, selber zum Autor (= Twitterer) zu werden und eigene Textnachrichten einzustellen. Dies funktioniert, sobald Sie sich bei Twitter angemeldet haben. Schon können Sie Ihren eigenen Nachrichtenkanal starten, indem Sie eigene Tweets mit maximal 140 Zeichen eingeben. Stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig Beiträge einstellen, da sonst das Interesse derer schnell abnimmt, die den von Ihnen erstellten Nachrichten folgen.

Von wo kann man Textbeiträge erstellen und verschicken?
Die vom Verein eingestellten Beiträge können praktisch von jedem Gerät, das einen Internetzugang hat, erstellt und verschickt werden.

Kann man von anderen lernen?
Ja! Schauen Sie, was z.B. andere Sportvereine oder gemeinnützige Organisationen aus ihrem Einzugsgebiet „zwitschern“.

Welche Zielgruppen erreicht der Verein?
Es kommen vor allem Ihre Vereinsmitglieder, allgemein Sportinteressierte und Medienvertreter in Frage, mit denen Sie als Sportverein über Twitter Nachrichten austauschen können. Sogenannte Retweets (Antworten/Reaktionen auf die von Ihnen verschickten Nachrichten) machen die Twitterwelt erst so richtig lebendig. Die Interaktion mit anderen Twitter-Nutzern ist wichtig, will man Relevanz erlangen.

Welchen Nutzen hat das Microblogging für den Verein?
Twitter ist zunächst einmal ein Nachrichtenkanal, über den Informationen in Echtzeit gestreut werden können. Kommentare, Rückmeldungen bzw. Diskussionen der Leser zu den in Twitter eingestellten Beiträgen können dem Verein Anregungen für das eigene Handeln liefern (z.B.: Was kann man besser machen? Was sind die Wünsche der User  – z.B. Wunsch nach bestimmten Kursangeboten? Was kann man von anderen Vereinen lernen?)

Darüber hinaus kann man mittels Twitter:

  • den Bekanntheitsgrad erhöhen (des Vereins, einzelner Angebote, von Initiativen)
  • den Verein als Meinungsführer etablieren
  • einen Beitrag zur Markenbildung leisten (Vereins als Innovationsführer bzw. moderner Verein)
  • Kontakte aufbauen und pflegen („freundschaftliche Beziehungen“ zu Vereinsmitgliedern, Medienvertretern, anderen Vereinen etc. aufbauen) = Kundennähe erreichen!
  • Beitrag zum Kundenservice leisten (auf in Twitter geäußerte Kritik reagieren und Verbesserungen anbieten) = Problemlösungskompetenz beweisen!


Welche Inhalte kann man transportieren?
Mögliche Inhalte/Themen sind:

  • Vereinsnews (z.B. neue Kursangebote, Vorstellung neuer, qualifizierter Übungsleiter)
  • Meinungen zu spezifischen Themen (wie Stellungnahmen z.B. zur Sportpolitik der Kommune oder der Landesregierung)
  • Integration von Gewinnspielen/Wettbewerben zur Mitgliedergewinnung/Mitgliederbindung
 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management