Akquisition

Angebotserstellung

Bevor man auf einen potenziellen Sponsor zugeht, muss geklärt sein, welche Leistungen konkret angeboten werden können.
Bei der Erstellung eines Sponsoringangebotes sind dem Einfallsreichtum normalerweise keine Grenzen gesetzt. Je origineller und kreativer die Ideen, umso größer ist in der Regel die Wahrscheinlichkeit, einen Sponsor zu akquirieren.
Es hat sich bewährt, vor Beginn der Akquisition einen Arbeitskreis „Sponsoring“ (oder Projektteam) zu bilden. Dieser definiert die für ein Sponsoring in Frage kommenden Projekte. Darüber hinaus ist es die Aufgabe des Arbeitskreises, die Werbemöglichkeiten und sonstigen Darstellungsformen eines Sponsors festzulegen.
Zum Arbeitskreis sollten neben Marketing-/Sponsoringexperten auch „Sportpraktiker“ (z.B. Trainer, Übungsleiter, Sportwart) und der Finanz-/Kassenwart gehören.
Welche konkreten Inhalte sollte der Verein/der Arbeitskreis festlegen?

  • Welche Projekte sind vermarktbar/können gesponsert werden?
  • Welche Werbeleistungen kann ich Sponsoren anbieten?
  • Welche Sachleistungen werden benötigt und können als Ausrüstungs-/Servicerechte vermarktet werden?
  • Welche Förderprädikate können vergeben werden?
  • Wie kann ein Sponsor in die vereinseigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingebunden werden?
  • Welche sonstigen Rechte kann ich Sponsoren anbieten?

Neben Informationen zu den Nutzungsrechten muss das Sponsoringangebot weitere Informationen enthalten, die dem Sponsor eine qualifizierte Bewertung ermöglichen. Im Einzelnen sind dies:

  • Allgemeine Informationen zum Sportverein und dem Sponsoringprojekt
  • Informationen zur Mitglieder- bzw. Zuschauerstruktur
  • Medienresonanz
  • Images der zu vermarktenden Sportart
  • Nutzen/Chancen für den Sponsor (z.B.)
  • Sonstige Werbepartner/Sponsoren
  • Informationen zu den vom Sponsor erwarteten Gegenleistungen
  • Hinweis auf Durchführung von Erfolgskontrollen
  • Ansprechpartner beim Sportverein

Wichtig!
Oft ergeben sich in Gesprächen mit den Sponsoren Ansatzpunkte für neue, zusätzliche werbliche und sonstige Nutzungsrechte, auf die man selber niemals gekommen wäre. Verstehen Sie daher Gespräche mit Sponsoren als Chance, um ggf. neue Vermarktungsideen zu entwickeln!
Was gilt es sonst noch zu beachten?

  • Ein Angebot sollte keine Werbemaßnahmen enthalten, die gegen gesetzliche Vorschriften oder Regelungen der nationalen oder internationalen Sportfachverbände verstoßen. So ist es bspw. im Fußball laut FIFA-Regularien (siehe dazu auch Seite 10 der DFB-Fußball-Regeln 2012/2013) untersagt, das Spielfeld vom Betreten des Spielfeldes bis zur Halbzeitpause bzw. dem Spielende als Werbefläche zu nutzen!
  • Beachten Sie auch, dass Ihre Angebote möglichst auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Sponsors zugeschnitten sind. Das Sponsoringangebot muss so konzipiert sein, dass der Nutzen für den Sponsor sofort erkennbar ist. 
 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management