Akquisition

Zielgruppenübereinstimmung

Kennen Sie die Struktur Ihrer Vereinsmitglieder? Kennen Sie jedoch nicht nur die Namen, Adressen, die Anzahl und das Geschlecht Ihrer Mitglieder? Kennen Sie vielmehr deren Altersstruktur, Bildungsstand, Konsum-/Kaufgewohnheiten, Haushaltsgröße, Präferenzen, Hobbys, Mediennutzungen, Einstellungen zu bestimmten Produkten oder vielleicht sogar deren Einkommensverhältnisse? Kennen Sie auch die Struktur der Zuschauer und Teilnehmer von Vereinsveranstaltungen? Können Sie die Wege beschreiben, wie ein Sponsor seine Botschaften an die Vereinsmitglieder, Zuschauer und Veranstaltungsteilnehmer richten kann?

Wenn Sie alle diese Fragen mit einem „ja“ beantworten können, dann muss Ihnen vor der Sponsorenakquisition nicht bange sein.

Sie fragen sich warum?

Sponsoren prüfen vor einem Sponsoringengagement, ob sich über das Sponsoring neue Zielgruppen erschließen lassen oder bestehende Kundenkontakte gepflegt werden können (mehr Infos zu diesen und anderen Sponsoringtrends gibt es hier). Das Sponsoringprojekt, mit dem sich die beste Zielgruppenansprache erreichen lässt, wird vom Sponsor ausgewählt.

Praxisbeispiel:

Die Deutsche Bank AG unterstützt seit 2005 als Namenssponsor den Basketball-Bundesligaverein Frankfurt Skyliners, um die für das Unternehmen wichtige Zielgruppe der 14-30 Jährigen „verstärkt ins Visier zu nehmen“.

Stellen Sie eine Übereinstimmung der Vereins- und Unternehmenszielgruppen fest (auch Zielgruppenaffinität bezeichnet), ist dies eine solide Basis für eine Sponsoringkooperation.

Beim Erstkontakt mit einem potenziellen Partner sollten Sie auf eine solche Zielgruppenaffinität hinweisen. Machen Sie dies in einem Akquisitionsschreiben und/oder einem Sponsoringangebot deutlich! Dies erhöht Ihre Erfolgaussichten bei der Sponsorenakquisition. Machen Sie auch deutlich, wie die Sponsoren in Kontakt mit Ihren Zielgruppen treten können (z.B. Informationsstand bei Vereinsveranstaltung, gemeinsames Schreiben von Verein und Sponsor an die Mitglieder, Informationsveranstaltung für Vereinsmitglieder).

Praxistipp!
Informationen zum Alter, Einkommen, Bildung oder Haushaltsgröße (werden als soziodemografische Merkmale bezeichnet) bzw. Konsum-/Kaufverhalten Ihrer Mitglieder, Zuschauer oder Veranstaltungsteilnehmer lassen sich durch eine Befragung ermitteln. Einen Muster-Fragebogen für eine Zuschauerbefragung zum Thema „Sponsoring“ finden Sie hier).

Sie zweifeln, dass dies funktioniert? Einen Versuch ist es allemal wert. Wenn Sie den Nutzen der Befragung deutlich machen, erhöht dies die Auskunftsbereitschaft der Befragten. Zusätzliche Sponsoren können bedeuten, dass Mitgliedsbeiträge konstant bleiben. Welches Vereinsmitglied würde sich dem verweigern?

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management