Sponsoring - Praxisbeispiele

Studie Sponsoringtrends von BBDO Live

Das vereinseigene Sponsoringhandeln sollte sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Sponsoren ausrichten (siehe dazu die Infos zur Marktorientierung beim Sponsoring.

Um sich in die Denkweise und die Erwartungen von Sponsoren hineinversetzen zu können, hilft ein Blick in die Ergebnisse der Studie „Sponsoringtrends“.

Die Studie wird seit 1998 alle zwei Jahre vom Institut für Marketing der Universität der Bundeswehr München im Auftrag der Agentur BBDO Live durchgeführt.

Die Daten der Studien „Sponsoringtrends 2004, 2006 und 2008“ sind kostenfrei abrufbar:


Welche wichtigen Schlussfolgerungen können Vereine aus den Ergebnissen der Sponsoringtrendstudien u.a. ziehen?

  • Sponsoring erfolgt nur noch selten aus „Spaß an der Freud“. Die Sponsoren verfolgen mit ihren Engagements überwiegend ökonomische Ziele. Außerdem halten über 80 Prozent der befragten Sponsoren ein professionelles Management des Sponsorings durch den Partner für „sehr“ oder „etwas“ wichtig. Somit ist eine professionelle Betreuung durch den Sportverein unbedingt notwendig.
  • Die Kunden-/Neukundengewinnung wird von den Sponsoren als das wichtigste ökonomische Ziel genannt. Sportvereine müssen daher verstärkt Angebote entwickeln, die einen Vertrieb von Sponsorenprodukten bzw. eine direkte Ansprache von Unternehmenszielgruppen ermöglichen (z.B. durch Versand von Werbung, Warenproben oder Informationsbroschüren des Sponsors an ausgewählte Vereinsmitglieder)
  • Sponsoren vernetzen ihr Sponsoring vor allem mit Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Events, im Rahmen der Mitarbeiterkommunikation und klassischen Werbemaßnahmen. Vereine sind gezwungen, Sponsoren eine Plattform für vernetzende Kommunikationsmaßnahmen anzubieten (z.B. durch gemeinsame PR-Events). Die Kooperationsmöglichkeiten in diesem Bereich sollten schon bei der Sponsorenakquisition aufgezeigt werden.
  • Die Glaubwürdigkeit des Sponsorings ist für über 80 Prozent der befragten Sponsoren sehr wichtig. Übereinstimmungen bei den Zielgruppen, Images, Produkten und dem Einzugsgebiet von Verein und Sponsor tragen zur Glaubwürdigkeit bei.
  • Ein Sportverein sollte eine möglichst mittel- bis langfristige Zusammenarbeit mit dem Sponsor anstreben, da eine längere Kooperationsdauer entscheidend zum Erfolg einer Sponsoringkooperation beiträgt.
  • Klassische Sponsoringaktivitäten, bei denen es vor allem um Reichweite bzw. Kontaktzahlen geht, werden zunehmend durch Projekte abgelöst oder ergänzt, die in das gesellschaftliche Umfeld der Unternehmen investieren (Stichwort: Corporate Social Responsiblity).
 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management