Gemeinnützigkeit

Bedeutung der Gemeinnützigkeit

Unter dem Begriff "Gemeinnützigkeit" werden allgemein die steuerbegünstigten Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO), verstanden. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist Voraussetzung für zahlreiche steuerliche Vergünstigungen und berechtigt unter bestimmten Voraussetzungen zum Empfang steuerbegünstigter Zuwendungen.

Gemeinnützig und damit steuerbegünstigt können nur Idealvereine in ihrer Gesamtheit sein, nicht einzelnen Abteilungen, auch nicht, wenn diese rechtlich selbstständig sind.

Steuerbegünstigte Vereine müssen gemeinnützige, kirchliche oder mildtätige Zwecke verfolgen. Welche Tätigkeiten unter diese Kategorien der gemeinnützigen Zwecke fallen, ist in § 52 Abs. 2 der Abgabenordnung abschließend aufgeführt.

Privatpersonen, Personengesellschaften (z.B. oHG, KG) oder BGB Gesellschaften (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) können aufgrund der Abgabenordnung (AO) nicht als gemeinnützig anerkannt werden.

Steuerliche Beurteilung:
Für die steuerliche Beurteilung des Vereins ist maßgebend, ob der Verein gemeinnützig, mildtätig oder kirchliche Zwecke verfolgt. Mit der Gemeinnützigkeit sind Steuervergünstigungen bei wichtigen Steuerarten verbunden :

z.B.:

  • keine Körperschaftsteuerpflicht für den „Ideellen Bereich“ „Vermögensverwaltung und „Zweckbetrieb“.
  • wirtschaftliche Geschäftsbetriebe sind von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer befreit, wenn die Bruttoeinnahmen (einschließlich Umsatzsteuer) insgesamt 35.000 Euro  im Jahr nicht übersteigen.
  • Ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7% bei Umsätzen in den Zweckbetrieben
  • Befreiung von der Grund- und Erbschaft-/Schenkungsteuer.
  • keine Grundsteuer vom Grundbesitz für begünstigte Körperschaften, soweit der Grundbesitz im ideellen Bereich und im Zweckbetrieb genutzt wird.
  • Steuerbefreiung  für die Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten im gemeinnützigen Bereich als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer bis 2400 Euro im Jahr.
  • Steuerbefreiung für die Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten im gemeinnützigen Bereich als Mitarbeiter in der Verwaltung, Reinigungskraft, Trikotwäsche und Sportanlagenpflege als Platzwart, Hilfskräfte im ideellen Bereich und in den Zweckbetrieben für bis zu 720 Euro im Jahr
  • Befreiung von der Zinsabschlagsteuer und Solidaritätszuschlag bei Kapitalerträgen sowie der Abgeltungssteuer.

 

Des Weiteren werden Vereine begünstigt:

  • sportliche Veranstaltungen sind ein Zweckbetrieb, wenn die Bruttoeinnahmen 45.000 € nicht übersteigen
  • Regelung über Zweckbetriebe nach § 65 Abgabenordnung und einzelner Zweckbetriebe nach § 68 Abgabenordnung

Für die Gewährung weiterer Vergünstigungen im außersteuerlichen Bereich ist die Gemeinnützigkeit Voraussetzung für die Mitgliedschaft in Spitzen- oder Dachverbänden, für  Zuteilungen öffentlicher Zuschüsse sowie für Befreiung von bestimmten staatlichen Gebühren und Kosten.

Nur wenn der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, kann er Zuwendungen empfangen, die beim Zuwendenden steuerlich abziehbar sind, und als Zuwendungsempfänger eine Zuwendungsbestätigung ausstellen.

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management