Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Verletztengeld bei Arbeitsunfähigkeit und Übergangsgeld

Wenn infolge eines Versicherungsfalles Arbeitsunfähigkeit besteht, erhalten die Versicherten Verletztengeld, soweit sie Arbeitsentgelt nicht erhalten.

Berechnung und Zahlung des Verletztengeldes entsprechen derjenigen des Krankengeldes, jedoch ohne die in der Krankenversicherung geltende Beschränkung durch die Höchstgrenze. Die Höhe des Verletzengeldes orientiert sich am bisherigen Einkommen aus den ausgeübten Erwerbstätigkeiten. Es gelten jedoch die Höchstgrenzen der gesetzlichen Unfallversicherung gemäß § 85 SGB VII.

Während der berufsfördernden Leistungen erhält der Verletzte Übergangsgeld.
Für die Berechnung gelten besondere Vorschriften.

 

Kontakt

Ansprechpartner zum jeweiligen Themengebiet unter:
BSB Nord Geschäftsstelle

Qualifizierung

Passende Seminare unter:
Führung & Management